Abgeschlossene Projekte

Wo Samen fallen – ein Citizen Science Projekt zum mitmachen (2018-2020)

Samen

Zierpflanzen und Nutzpflanzen werden meistens von Menschen angepflanzt. Wilde Pflanzen wachsen von selbst. Und Wildpflanzen gibt es auch in der Stadt. Überlässt man ein Stück unbedeckten Boden sich selbst, beginnt es auch in der Stadt schon bald zu spriessen. Kein Flecken Erde ist lange ohne Pflanzenwachstum. Die Stadtluft ist im Sommer voller Pflanzensamen, die irgendwo landen, keimen, und zu einer neuen Pflanze heranwachsen.

Welche Pflanzen auf neuem Boden keimen, veranschaulicht die Lebenskraft der Natur. Dieser wollen wir in diesem Bürgerwissenschafts-Projekt auf den Grund gehen.

Das Projektziel besteht aus dem Erleben und Dokumentieren der Pflanzen, die in der Stadt spontan aufkommen, und wie dies von der Qualität der umliegenden Blumenwiesen abhängt. Je mehr Wildpflanzen in der Umgebung desto mehr Blumensamen erreichen den eigenen Garten.

Kontakt: Dr. Juanita Schläpfer, psc-expeditionen@ethz.ch

Greenbug Award Pflanzen und Technik (2015–2019)

Gewinner 2019

 

In Zusammenarbeit mit dem Migros Kulturprozent offeriert das Zurich-Basel Plant Science Center (PSC) jährlich den Spezialpreis «Greenbug Award für Pflanzen und Technik».

Kinder und Jugendliche aus der ganzen Schweiz waren eingeladen eine Idee, eine Erfindung oder eine Vision einzureichen, die auf kreative Weise Pflanzen und Technik verbindet.

Das Gewinner-Team unternahm einen ganztägigen, geführten Besuch in die Masoala Halle des Zürcher Zoos und erhielt einen einzigartigen Einblick hinter die Kulissen.

Die offizielle Webseite bugnplay wurde mittlerweile abgeschaltet.

Kontakt: Juanita Schlaepfer,psc-expeditionen@ethz.ch

Familien Expedition Alpenpflanzen – Ihr Leben und Überleben im Hochgebirge (2015 – 2017)

Familienexpedition zur Furka

Das Wetter in den Bergen ist rauh, kalt und stürmisch. Wie kommen Pflanzen mit diesen Lebensbedingungen klar? Wieso sind alpine Pflanzen klein? Wie wachsen und vermehren sie sich?

Während dieser zweitägigen Expeditionen verbringen wir gemeinsam mit Forschenden viel Zeit draussen. Wir beobachten und messen die Pflanzen an ihrem Standort und benutzen auch die Apparate und Mikroskope im Labor der Forschungsstation. Wir finden heraus, wie die viele Pflanzenarten auf kleinstem Raum vorkommen können. Die Gruppe übernachtet auf der Forschungsstation ALPFOR und geniesst die sternklare Nacht in 2440 m Höhe in den Urner Alpen.

Die Anlässe richteten sich an 10- bis 16-jährige Kinder, Jugendliche und ihre Eltern oder andere erwachsene Begleitpersonen.